Reinigung und Pflege
Empfehlungen zur Reinigung und Pflege der trockenen und empfindlichen Haut (Sebostase)

Die Haut ist nicht nur ein Spiegelbild der Seele, sondern auch der Nähr- und Vitalstoff-Zufuhr. 

Trotz eines reichhaltigen, vollwertigen Lebensmittelangebots ist nicht immer eine ausreichende individuelle Vitalstoff-Zufuhr garantiert. 
Eine nicht ausreichende Vitalstoff-Zufuhr kann beispielsweise durch eine falsche Speisenzubereitung bedingt sein oder durch einen individuellen Vitalstoff-Mehrbedarf verursacht werden.
Dieses kann sich nicht nur durch körperliche Befindlichkeitsstörungen wie beispielsweise eine Abnahme der Leistungsfähigkeit bemerkbar machen, sondern hinterlässt auch Spuren auf der Haut. Hautprobleme wie trockene oder fettige Haut, Ausschlag und Juckreiz oder überempfindliche Haut können durch eine unzureichende Nähr- und Vitalstoff-Zufuhr mitverursacht sein (siehe dazu unter "Nutrikosmetik").

Das Aussehen und der Zustand Ihrer Haut prägen im besonderen Maß Ihr Eigenbild vom Ich und damit Ihr Selbstbewusstsein.

Achten Sie auf folgende Hautsignale:

  • Fett- und feuchtigkeitsarme Haut
  • Empfindlichkeit gegen äußere Einflüsse
  • Stumpfe und glanzlose Haut
  • Spröde und raue Haut
  • Spannungsgefühl nach dem Reinigen
  • Neigung zu ungleicher Pigmentierung und roten Flecken
  • Schuppige Haut
  • Verminderung der Elastizität

Allgemeine Maßnahmen

  • Änderung der Dusch- und Badegewohnheiten (nur kurzes Duschen und Baden; nicht zu heiß, sondern Temperatur von 32-36 °C; anschließend Öl/Wasser-Emulsion auf die feuchte Haut auftragen und verteilen, dann erneut kurz abduschen)
  • Sparsame Verwendung von Reinigungsmitteln wie Syndets oder Seifen
  • Konstanthaltung der Luftfeuchtigkeit
  • In der kalten Jahreszeit schützen der Haut vor Kälte (die Produktion von Hauttalg vermindert sich schon bei Außentemperaturen von 8 °C): Tragen von Handschuhen etc.
  • Meiden von Wollkleidung, besonders, wenn die Kleidungsstücke direkten Hautkontakt haben; stattdessen Baumwollkleidung tragen
  • Nikotinrestriktion (Verzicht auf Tabakkonsum)
  • Begrenzter Alkoholkonsum (Männer: max. 25 g Alkohol pro Tag; Frauen: max. 12 g Alkohol pro Tag)
  • Begrenzter Koffeinkonsum (max. 240 mg Koffein pro Tag; das entspricht 2 bis 3 Tassen Kaffee bzw. 4 bis 6 Tassen grünen/schwarzen Tee)
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit
  • Vermeidung von Umweltbelastungen:
    • Reizstoffe (Chemikalien, Lösungsmittel)
    • Klimaanlagen (warme, trockene Luft)
    • Überheizte Räume (maximal 21 °C)
    • Trockenes Raumklima → Luftraumbefeucher einsetzen
    • Sonne (häufige Sonnenbäder) → Sonnenschutz!
    • Winter (Kälte) – kalt-trockene Klimabereiche; trockene Heizungsluft (→ Reduktion der Talgdrüsensekretion); dazu folgende Empfehlungen:
      • Luftraumbefeuchter
      • Handschuhe tragen ab < 10 °C Außentemperatur

Wie reinigt man die trockene und empfindliche Haut?

Der erste Schritt der Pflege ist die Reinigung. Die richtige Reinigungstechnik besteht darin, dass die Haut weder gereizt noch gezerrt oder gedehnt wird.

Beachten Sie: Wer sich ständig schrubbt, aggressive Seifen und alkoholische Gesichtswasser benutzt, zerstört damit den Säureschutzmantel der Haut. Die Hornschicht trocknet aus, wird brüchig und verliert ihre natürliche Barrierefunktion.

Fassen Sie Ihre Haut mit Samthandschuhen an. Benutzen Sie einen milden Cleaningschaum oder eine sanfte Reinigungsmilch. Achten Sie dabei auf hypoallergene Cremes. Trockene und sensible Haut reagiert auf die falsche Pflege wie eine Mimose.

Wie reinigt man die Augenregion (Augenpflege)?

  • Morgens sollten Sie die Haut nur mit lauwarmem Wasser oder mit einer parfümfreien, rückfettenden Seife waschen und anschließend mit einem alkoholfreien, reizarmen Gesichtswasser abtupfen. Dieses Vorgehen ist empfehlenswert, weil sonst Kalkreste aus dem Leitungswasser auf der Haut zurückbleiben, die sie zusätzlich austrocknen können.
  • Abends sollten Sie die Haut mit einer parfümfreien, rückfettenden Seife oder einer sanften Reinigungsmilch reinigen. Empfehlenswert sind Reinigungsmittel mit Mandel- oder Avocadozusätzen, die pflegend und aufbauend wirken. Entfernen Sie danach gründlich das Reinigungsmittel mit lauwarmem Wasser und tupfen Sie die Haut anschließend mit Gesichtswasser ab.

Darf man ein Peeling auch bei empfindlicher Haut anwenden?

Auch empfindliche Haut darf alle zwei Wochen durch ein sanftes Peeling behandelt werden. Verwenden Sie ein sanftes Enzympeeling, das ohne Körnung die Hornschüppchen entfernt.
Lassen Sie sich beraten, welches Peeling für Ihre Haut am besten geeignet ist.

Waschen Sie zweimal wöchentlich mit einem Schwamm und warmem Wasser zart das Gesicht, um die Blutzirkulation anzuregen und um abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Meiden Sie dabei die Augenbereiche, da die Haut in diesem Bereich besonders empfindlich ist und schnell austrocknet.

Auch trockene Haut darf alle zwei Wochen durch ein spezielles Dampfbad gereinigt werden.

Dampfbad

Füllen Sie einen großflächigen Kochtopf halbvoll mit Wasser. Erhitzen Sie das Wasser bis es dampft. Stellen Sie den Topf dann mit einer Unterlage auf den Tisch und setzen Sie sich in angenehmer Entfernung davor.

Verwenden Sie bei trockener Haut folgende Zusätze zu Ihrem Dampfbad: Kamille, Lavendel, Pfefferminze, Pfirsichextrakt und Schachtelhalm.

Wie pflegt man eine trockene und empfindliche Haut?

Trockene Haut braucht sowohl Fett als auch Feuchtigkeit. Besonders wichtig ist die Rückfettung für die trockene Haut nach der Reinigung. Ziel der Rückfettung ist es, die Schutzfunktion der Haut wiederherzustellen sowie den Wassergehalt der Hornschicht zu erhöhen.

Ab Mitte zwanzig benötigt die Haut zudem eine intensivere Feuchtigkeitspflege – Liposome sind ideal dafür, da sie in die tieferen Hautschichten eindringen und die Struktur trockener Haut verbessern helfen.

Für die trockene Haut gibt es spezielle Lotionen oder Cremes:

  • Tagsüber empfiehlt sich ein intensives Pflegeprodukt vom Typ Wasser-in-Öl. Dieses wirkt leicht fettend und feuchtigkeitsspendend. Bevorzugen Sie Pflegeprodukte, die mit natürlichen Ölen angereichert sind. Ungesättigte Fettsäuren wie beispielsweise die Linolsäure sind besonders gut geeignet. Besonders empfehlenswert sind Cremes, die Nähr- und Vitalstoffe wie Vitamin E und Panthenol (Vitamin B5) enthalten.
    Für extrem trockene und verhornte Hautbereiche eignen sich besonders wasserfreie Fettcremes wie Vaseline.
  • Abends, zur Nachtruhe, sollten Sie eine reichhaltige Nachtcreme zur Regeneration der Haut auftragen.

Zur Verfügung stehen Cold Creames, Kühlcreme DAB, wasserhaltige Wollwachsalkoholcreme und entsprechende Basispräparate verschiedener Hersteller.

Generell werden im Gesicht Pflegeprodukte mit niedrigem Fettgehalt bevorzugt, am Stamm und an den Extremitäten kann der Fettgehalt höher sein. In den Sommermonaten sind Emulsionen mit hohem Wasseranteil besser geeignet.

Sie können ein- bis zweimal wöchentlich nach der Reinigung und einem eventuellen Peeling eine Feuchtigkeitsmaske anwenden, die der Haut Feuchtigkeit zuführt und die Spannkraft verbessert. 



     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.

 

DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
 

Docmedicus         
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Zahnlexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Zahngesundheit und Zahnästhetik etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag