Hormonkosmetik
Therapie der reifen Haut

Die Haut ist ein hormonabhängiges Organ. Sie besitzt Steroidhormonrezeptoren, über die Östrogene, Progesteron und Testosteron andocken und damit ihre Wirkung entfalten können. Hormonmangelzustände können somit zu dermatologischen Problemen führen.

Die Wirkweisen

Es gilt als gesichert, dass Hormontherapien oder ergänzende Hormonbehandlungen eine günstige Wirkung haben auf:

  • Qualität der Epidermis (Oberhaut)
  • Kollagen- und Elastinanteil und den Feuchtigkeitsanteil der Haut
  • Scheidengewebe und die Harnröhre

Folgende Hormone werden bei der Hormontherapie der Haut eingesetzt:

  • Östrogene – Verbesserung der Kollagensynthese [1] und der Durchblutung
  • Progesteron – Hemmung der Kollagenasen (Hemmung des Kollagenabbaus)
  • Testosteron –  führt zum Crossing over (kreuzförmige Kollagenstränge) dieses ist dafür verantwortlich, dass das Binde- und Fettgewebe seinen Halt bekommt (Anti-Cellulite-Faktor) – des Weiteren zur Hemmung der Kollagenasen

Nachfolgend wird detailliert der Einfluss der Hormone auf die Haut dargestellt.

Einfluss der Hormone auf die Epidermis (Oberhaut)

Östrogene wirken auf die Epidermis anabol, das heißt stimulierend auf die Aktivität des Stratum germinativum. Die Wirkung der Östrogene entsteht über die Induktion von IGF-1 in der Haut. IGF-1-Rezeptoren lassen sich im Stratum basale (Basalschicht)und Stratum spinosum (Stachelzellschicht) nachweisen. Des Weiteren stimulieren Östrogene die Ausschüttung von Histamin aus den Mastzellen. Des Weiteren haben Östrogene 17β-Östradiol Einfluss auf die Größe und den Melaningehalt der Melanozyten, das heißt sie wirken stimulierend: Bekanntermaßen können Östrogene beispielsweise in einem Kontrazeptivum (Anti-Babypille) vorhanden oder in der Schwangerschaft vermehrt gebildet zur Hyperpigmentierung (Chloasma) im Gesicht führen.
Auch Gestagene können im geringen Maße dazu beitragen.

Östrogene haben einen antioxidativen Schutz für die Haut, indem sie Radikale einfangen.

Testosteron wirkt über einen Keratinozyten-growth-factor (Synonym: Fibroblast growth factor-7) stimulierend auf die Keratinozyten und führt zu einer Erhöhung des Keratingehalts.

Vitamin D3 und Thyroxin haben gemeinsam Einfluss auf die Proliferation der Keratinozyten.

Einfluss der Hormone auf die Dermis (Lederhaut)

Matrixmetalloproteinasen (MMPs), die Kollagenfibrillen abbauen, werden gehemmt durch Progesteron und Testosteron. MMPs werden aktiviert durch zu viel UV-Licht auf der Haut und durch die Schadstoffe des Rauchens.

Östrogene – Östradiol – stimulieren die Kollagensysthese (jedoch nur dort wo die Haut keine UV-Schädigungen aufweist [1]) und haben zudem einen positiven Effekt auf das Elastin.
Dabei kommt es nicht auf die Kollagensynthese (Neubildung) an, sondern auf die Balance zwischen Auf- und Abbau.
Östrogene regen zusammen mit Vitamin D, Vitamin A  und den Schilddrüsenhormonen die Hautneubildung aus den Stammzellen an und fördert die Hautdurchblutung.

Achtung!

Eine erhöhte Östradioldosis führt zu einer vermehrte Aktivität der Kollagenasen!

Östrogene stimulieren des Weiteren die Synthese der Hyaluronsäure, die ein wichtiger Bestandteil der Glykosaminglykane sind.

Die Glykosaminglykane werden in folgende Gruppen unterteilt:

  • Hyaluronsäure
  • Chondroitinsulfat
  • Heparansulfat
  • Keratansulfat

Glykosaminglykane dienen der Stabilisation der Haut durch Einlagerung von Wasser. Sie sind somit ein Spiegelbild der Frische der Haut.

Einfluss der Hormone auf die Subkutis (Unterhaut)

Der dominierende Zelltyp der Subkutis sind die Adipozyten (Zellen des Fettgewebes), die sich in der zweiten Lebenshälfte im viszeralen ("die Eingeweide betreffend" ) Bereich (androide Körperfettverteilung) akkumulieren. Dieses bedingt gleichermaßen eine Steigerung der Entzündungsbereitschaft und einen Verlust von subkutaner Fettpolsterung,

Östrogene und Progesteron stimulieren die endotheliale Lipoproteinlipase-Aktivität, was einen erhaltenden Effekt auf die subkutanen Adipozyten hat.

Einfluss der Hormone auf die Talgdrüsen

Alterung der Talgdrüsen
Die Talgdrüsenfunktion ist abhängig von Sexualhormonen (Androgene, Östrogene). Ihre Funktionsfähigkeit sinkt im Alter im Vergleich zu jungen Menschen auf die Hälfte.
Ursache der Alterung sind sowohl intrinsische Faktoren wie auch die nachlassende Sekretion von Sexualhormonen (Östrogene, Testosteron) als auch der Wachstumshormone (STH, IGF-1).

Fazit!
Der Einfluss von Hormonen auf die Haut ist bedeutend.

Vor dem Beginn einer Hormonkosmetik, sollte der endokrinologische Status bestimmt werden – siehe dazu unter Menopause, Andropause und Somatopause.

Eine
Hormonkosmetik sollte stets aus einer Östrogen-haltigen Creme kombiniert mit Progesteron bestehen.
Des Weiteren sollte neben der lokalen Therapie stets ein orale Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffen) –
siehe Mikronährstofftherapie – erfolgen.

Hautuntersuchungen ergaben, dass eine regelmäßige Hormontherapie (Hormonkosmetik) das Austrocknen der Haut um 24 % und die Faltenbildung um bis zu 30 % verringert.

Eine Hormonkosmetik verlangsamt zweifellos das Altern der Haut.

Literatur

  1. Rittié L, Kang S, Voorhees JJ, Fisher GJ: Induction of collagen by estradiol: difference between sun-protected and photodamaged human skin in vivo. Arch Dermatol. 2008 Sep;144(9):1129-4
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.

 

DocMedicus Suche

ArztOnline.jpg
 

Docmedicus         
Gesundheitsportal
DocMedicus Gesundheitslexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Gesundheit, Prävention, Impfen, Labordiagnostik, Medizingerätediagnostik,medikamentöse Therapie, Operationen und Gesundheitsleistungen DocMedicus Zahnlexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Zahngesundheit und Zahnästhetik etc. DocMedicus Vitalstofflexikon - Gesundheitsportal zu den Themen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe etc.
 
Unsere Partner DocMedicus Verlag